Sprache wählen

Zuckerrüben-Pressschnitzel

Zuckerrüben Presschnitzel

Zuckerrüben-Pressschnitzel sind ein energiereiches und äußerst schmackhaftes "Abfallprodukt" der Zuckergewinnung. Pressschnitzel haben einen hohen Anteil leicht verdaulicher Kohlenhydrate, die im Pansen gleichmäßig und langsam verwertet werden. Mit Pressschnitzeln lassen sich eiweißreiche Grassilagen sehr gut ergänzen.


Silagebereitung

Siliert werden die per LKW angelieferten Presschnitzel bei Temperaturen von bis zu 50°C. Die dabei gelieferten Pressschnitzel sind entzuckert (Restzucker ca. 4-5%) und abgepresst (enthalten relativ wenig Wasser: TM ca. 22-26% TM). Die Abkühlung der Presschnitzelsilage beträgt pro Tag etwa 1°C. Verfüttert werden die Silagen erst nach etwa vier bis sechs Wochen.

Bitte beachten Sie folgende Grundsätze zur Erzeugung einer einwandfreien Pressschnitzelsilage:

  • Achten Sie auf eine saubere Befüllung des Silos, um Schmutz- und damit Schaderreger-Einträge zu minimieren.
  • Lagern Sie die Pressschnitzel nicht zwischen, sondern fangen Sie unverzüglich nach Erhalt der Lieferung von der Zuckerfabrik mit dem Einsilieren an.
  • Achten Sie auf eine gute Verdichtung und Abdeckung der Silage; ansonsten legen Sie den Grundstein für spätere Nachgärungsvorgänge indem gerade Weiß- und Grauschimmel ideale Lebensbedingungen vorfinden.
  • Zur Absicherung gegen Nacherwärmung empfehlen wir den Einsatz von MAIS KOFASIL GRANULAT bzw. MAIS KOFASIL LIQUID zur Einarbeitung in die obere Siloschicht.


Speziell bei der Pressschnitzelsilage lässt sich MAIS KOFASIL GRANULAT sehr gut auf der Oberfläche verteilen und beim Anwalzen in die obere Schicht einarbeiten.

Beim Lagern der Schnitzel im Folienschlauch empfehlen wir den Einsatz von KOFA GRAIN -pH 5-. Durch den Zusatz von durchgängig drei Litern je Tonne Frischmasse kann die aerobe Stabilität der Silage signifikant erhöht werden.


Einsatz der Pressschnitzel in der Fütterung

In der Ration können etwa 7 kg TM (entspricht etwa 30 kg Frischmasse) gefüttert werden. Wegen der geringen Strukturwirkung der Rohfaser muss strukturreicheres Futter (Grassilage, Heu, Stroh) beigefüttert werden. Frische Pressschnitzel verderben sehr schnell, weshalb dieser Verwendung kaum Bedeutung zukommt. Gut vergorene Pressschnitzel-Silage hat einen Energiegehalt von ca. 7,3 - 7,4 MJ NEL.

Zuckerrüben-Pressschnitzel sind ein energiereiches und äußerst schmackhaftes "Abfallprodukt" der Zuckergewinnung. Pressschnitzel haben einen hohen Anteil leicht verdaulicher Kohlenhydrate, die im Pansen gleichmäßig und langsam verwertet werden. Mit Pressschnitzeln lassen sich eiweißreiche Grassilagen sehr gut ergänzen.

 

 


 

Fachartikel zum Thema
Zuckerrüben zur Biogasgewinnung:

bitte hier klicken