Sprache wählen

KOFA GRAIN -pH 5-

Die betriebseigene Konservierung, Lagerung und Aufbereitung von Futtergetreide erhöht die Wertschöpfung des Landwirtschaftsbetriebes und trägt zur Bereitstellung von Futter mit bekannter Qualität und Zusammensetzung bei (SANFTLEBEN und DRESCHEL 2003).

Nur in wenigen Fällen wird frisches Getreide mit einem Wassergehalt geerntet, der eine risikolose Lagerung erlaubt. Übersteigt dieser 14%, dann kommt es ohne stabilisierende Maßnahmen unweigerlich zu einer massiven Entwicklung von Mikroorganismen, insbesondere von Schimmelpilzen und Hefen. Dabei spielen nicht nur die sich auf der Oberfläche befindlichen und durch Reinigung relativ leicht zu entfernenden  Mikroben eine Rolle, sondern auch die, die das Korn schon unterhalb der Fruchtschale infiziert haben. Damit stellen Pilze eine permanente Gefahr für die Lagerstabilität dar. 

Rückverfolgbarkeit

KOFA GRAIN -pH 5- bietet den Vorteil, dass einer seiner Wirkstoffe, das Natriumbenzoat, nicht flüchtig ist und dadurch auch bei sehr langer Lagerung des damit behandelten Getreides erhalten bleibt und somit analytisch nachgewiesen werden kann. Dadurch ist auch die volle Rückverfolgbarkeit des Einsatzes von KOFA GRAIN -pH 5- gegeben!

Erfahrungen aus der Praxis 

• Flexibler Erntetermin
• Kein Rost an Maschinen
• Hoher Durchsatz bei geringem technischen Aufwand
• Sichtbar positiver Effekt im Tier.


 

Mit Sicherheit mehr Leistung

Die beiden nachfolgenden Tabellen verdeutlichen den Einfluss von KOFA GRAIN -pH 5- auf die Futterqualität und die Leistung von Ferkeln im Vergleich zu getrocknetem oder frischem Getreide (STALLJOHANN u.a. 2007).
Bei allen untersuchten Keimgruppen führte der Einsatz des Konservierungsmittels zu drastisch reduzierten Keimzahlen. Als Folge der verbesserten Futterhygiene des eingesetzten Getreides und der Wirkung der Säuren im Tier erhöhte der Einsatz von KOFA GRAIN -pH 5- Futteraufnahme und Lebendmassezuwachs. 

Zusätzliche Vorteile der Konservierung mit KOFA GRAIN -pH 5-

Mehr Flexibilität und Unabhängigkeit!

Eine strategisch frühere, vom Wetter weitestgehend unabhängige Ernte vermindert nicht nur das Risiko des Pilzbefalls im Feld, sondern damit auch die Bildung von Mykotoxinen. Dieses Vorgehen erfordert jedoch die anschließende Konservierung mit z.B. KOFA GRAIN -pH 5-.

Die nebenstehende Grafik verdeutlicht den Zusammenhang zwischen Erntetermin und Gehalt an einem der wichtigsten Fusarium-Toxine – DON (Deoxynivalenol) - in Körnermais. Vergleichbare Ergebnisse liegen zu DON und Zearalenon in Weizen vor (MATTHÄUS u.a. 2004). 

Frühere Ernte bedeutet:

•  Verbesserte hygienische Qualität des Getreides  
•  Erweiterung des Erntefensters
•  Flexibleres Planen und damit eine Reduzierung extremer Arbeitsspitzen.

Schimmelpilzbefall von Maiskörnern im Nachweisverfahren;
LWK Niedersachsen 2005

Ergebnisse bestätigen die Wirkung!

Im Rahmen der umfangreichen und systematischen Zulassungsuntersuchungen zur notwendigen Aufwandmenge an KOFA GRAIN -pH 5- wurden an verschiedenen renommierten Forschungseinrichtungen entsprechende Lager-ungsversuche durchgeführt. Sie haben durchweg gezeigt, dass KOFA GRAIN -pH 5- bei gleicher Aufwandmenge den gleichen Schutz gegen Pilzverderb bietet wie konzentrierte Propionsäure. 

Innovation & Sicherheit 

Mit KOFA GRAIN -pH 5- steht nunmehr ein Konservierungsmittel für Feuchtgetreide zur Verfügung, das eine gleiche Wirkungssicherheit wie konzentrierte Propionsäure aufweist, dem Anwender jedoch die Vorteile des Einsatzes eines sicheren und nicht ätzenden Produktes bietet. 

Durch die sich in ihren chemischen und antimikrobiellen Eigenschaften hervorragend ergänzenden Wirkstoffe ist eine sichere Konservierung von Getreide und Mais bis über 40 % Kornfeuchte möglich.

Die Auswahl der Konservierungsstoffe erfolgte auf der  Basis  ihres  Hemmeffektes  gegen  Schimmelpilze und Hefen. Außer Propionsäure und Natriumpropionat enthält KOFA GRAIN -pH 5- den Wirkstoff Natriumbenzoat.  

Das patentierte Herstellungsverfahren und die
Aktivpufferung der unter normalen Umständen nicht mischbaren Komponenten führt zu den guten Handling- und Anwendungseigenschaften dieses innovativen Konservierungsstoffes!

KOFA GRAIN -pH 5- ist das einzige Konservierungsmittel mit EU-Zulassung (E 700), das sich aus mehreren Einzelwirkstoffen zusammensetzt.

Jede Pufferung von Propinsäure geht immer mit einem ausgeprägten Wirkungsverlust einher, welcher über eine höhere Dosierung ausgeglichen werden muss. Sehr stark gepufferte Produkte können zudem bei Gutfeuchten von >20 % nicht mehr eingesetzt werden und eignen sich daher nicht für die Konservierung von Körnermais.


 

Verschiedene Konservierungsverfahren im Vergleich 

Bei der Trocknung von Getreide werden Schadmikroben durch Wasserentzug in ihrer Entwicklung gehemmt. Jedoch überdauert ein Großteil von ihnen in Stoffwechselruhe und kann bei geeigneten Umweltbedingungen auskeimen und zum Verderb führen. Wegen stetig steigender Energiepreise, hohem Ressourcenbedarf und vermeidbarer Emissionsbelastung  ist die technische Trocknung bei Futtergetreide heutzutage weder eine ökonomische noch eine ökologische Option mehr.

Die Feuchtgetreidekonservierung mit konzentrierter Propionsäure ist wirkungssicher und praxiserprobt. Wegen ihrer starken Korrosivität birgt jedoch deren Einsatz große Gefahren für Anwender und Technik.

 

 

 

Versteckte Infektionsherde im Weizenkorn

Lagerpilze (v. a. Arten der Gattung Penicillium und Aspergillus) finden auch in Zwischenräumen unterhalb der Fruchtschale geschützten Raum, um bei ausreichend Wärme und Feuchtigkeit auszukeimen. Ergebnis dieser Entwicklung ist eine massive Temperaturerhöhung.