Sprache wählen

GMP Geschäftsführungsbestätigung zur Futtermittelsicherheit

 

Die Geschäftsführung der „ADDCON D“ bestätigt,

-         dass sie eine adäquate QS für zwingend notwendig hält, um die Produktsicherheit für Mensch, Tier und Umwelt (weiterhin) gewährleisten zu können;

-         alles Erforderliche zu tun, um dafür zu sorgen, dass die Produktionsbedingungen des Unternehmens, das unter ihrer Leitung steht, jederzeit die Anforderungen der gesetzlichen Normen sowie diejenigen Anforderungen erfüllt, die in nationalen und internationalen Regelungen für die Futtermittelsicherheit gestellt werden;

-         sich der Tatsache bewusst zu sein, dass eine sorgfältige QS unverzichtbar ist, um Unglücksfälle zu vermeiden und somit schädliche Folgen für die Arbeitnehmer und die weiteren Produktions- bzw. Handelsstufen auszuschließen;

-         sich in der Verantwortung für eine optimale Einrichtung und Durchführung der QS zu sehen, indem innerhalb des Unternehmens die Voraussetzungen für eine optimale Umsetzung der dazu erforderlichen Maßnahmen geschaffen werden, und in dem Qualitätsbewusstsein aller betroffenen Mitarbeiter des Unternehmens eine hohe Priorität eingeräumt wird;

-         sich der Tatsache bewusst zu sein, dass auf Grund der Gesetzeslage eine Haftpflicht bestehen kann;

-         einen Qualitätsbeauftragten angestellt zu haben, der darauf zu achten hat, dass die gemäß der GMP-Regelung für die Futtermittelsicherheit ausgestaltete QS ordnungsgemäß durchgeführt wird. Der QB ist dazu berechtigt, ggf. nach Abstimmung mit der Geschäftsführung für die anderen Mitarbeiter verbindliche Anordnungen zu treffen, mit dem Ziel, erforderliche Maßnahmen auf dem Gebiet der QS durchzuführen und eventuelle Schwachstellen zu beseitigen oder zu vermeiden;

-         dafür zu sorgen, dass allen betroffenen Mitarbeitern die Ziele der QS und der Inhalt der internen QS- Maßnahmen bekannt sind und dass die Mitarbeiter sich dementsprechend qualitätsbewusst verhalten;

-         die volle Verantwortung für die Durchführung der in der Futtersicherheitsregelung vorgesehenen Maßnahmen für den Fall zu übernehmen, dass die ausgelieferten Produkte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht gemäß den Bestimmungen hergestellt worden sind;

-        sich aber darüber im Klaren zu sein, dass die öffentlichen und privaten Einrichtungen zur Futtermittelsicherheit dann, wenn ein Produktruckruf nach ihrer Auffassung nicht in ausreichendem Umfang oder nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird, die betreffenden Produkte auf Kosten des betroffenen Unternehmens selbst aus der Nahrungskette entfernen (lassen) wird.